Das EU-Projekt BEESPOKE (Benefitting Ecosystems through Evaluation of food Supplies for Pollination to Open up Knowledge for End users) zielt darauf ab, die Bestäubung durch Insekten auf Äckern und Wiesen zu erhöhen. Dazu wollen die Beteiligten neue Management-Methoden, insektenfreundliche Saatgutmischungen und Empfehlungen für Landwirte entwickeln. Das Europäische Interreg-Programm „Nordsee“ fördert das Projekt über einen Zeitraum von dreieinhalb Jahren mit 4,1 Millionen Euro. Das Grünlandzentrum Niedersachsen/Bremen e.V. ist einer von insgesamt 16 Partnern, zu denen Forschungsinstitute, Beratungsunternehmen, politische Entscheidungsträger sowie Endnutzer zählen. Insgesamt sind sechs Nordsee-Anrainerstaaten an dem EU-Projekt beteiligt. Die Leitung liegt beim britischen Game & Wildlife Conservation Trust.

Die Bestäubung durch Insekten hat in der EU einen Wert von 15 Milliarden Euro. Doch die Zahl der wilden Bestäuber ist wegen des Verlusts an blütenreichen Lebensräumen rückläufig. Als Reaktion darauf verabschiedete die EU 2018 eine Bestäuber Initiative. Die Nordsee Region zählt zu den produktivsten landwirtschaftlichen Gebieten, doch die Bestäuberzahlen sind in der gesamten Region rückläufig. BEESPOKE hat sich zum Ziel gesetzt, die Vielfalt der Insektenbestäuber und gleichzeitig die Ernteerträge um 10 Prozent zu steigern. Die Beteiligten von BEESPOKE führen dazu an 72 Demonstrations-Standorten Versuche mit etwa 14 verschiedenen Kulturpflanzen durch.

Das Grünlandzentrum Niedersachsen/Bremen e.V. , das neben der Universität Oldenburg und der Firma Meiners Saaten als Partner zu den deutschen Beteiligten zählt, fungiert in erster Linie als Netzwerker. So evaluierte das Grünlandzentrum in Frage kommende landwirtschaftliche Flächen in den Landkreisen Wesermarsch und Ammerland. „Wir haben Landwirte für BEESPOKE gewinnen können, deren Grünland in Geest-, Marsch- und Moorgebieten liegt. Diese Vielfalt ist eine sehr gute Grundlage, wenn es später darum geht, die gewonnenen Ergebnisse aus dem Projekt in die Flächen zu transportieren“, sagt Jendrik Holthusen, der sich zusammen mit Mathias Paech im Grünlandzentrum um BEESPOKE kümmert.

Zur Projekthomepage

 

Ansprechpartner:

Jendrik Holthusen
 
Tel. +49 (0) 4401 82926-17

E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Mathias Paech

Tel: +49 (0) 4401-82926-21
E-mail:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok