Grünlandzentrum Felder
Grünlandzentrum Felder Biodiversität

Biodiversität

Biodiversität bedeutet biologische Vielfalt. Jahrhundertelang hat die Landwirtschaft durch verschiedene Bewirtschaftungsformen eine reichstrukturierte Kulturlandschaft mit neuen charakteristischen Lebensräumen und einer dazugehörigen bedeutsamen Artenvielfalt geformt. Das Grünland ist eines der wertvollsten vom Menschen geschaffenen Habitate.

Biotopverbund Grasland

Das „Ausgezeichnete Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt“ entwickelt ein regionales Grasland-Biotopverbundsystem, das bei der Planung und Umsetzung weiterer Systeme helfen soll.

BEESPOKE

Das EU-Projekt will die wichtige Bestäubung durch Insekten erhöhen. Insektenfreundliche Saatgutmischungen werden auf Grünland in Geest-, Marsch- und Moorgebieten getestet.

Grünlandzentrum Felder Weide und Tierwohl

WEIDE UND TIERWOHL

Weidende Kühe prägen in vielen Regionen das Landschaftsbild. Der Weidegang entspricht der natürlichsten Haltungsform der Tiere und fördert das Tierwohl. Dennoch ist die Weidehaltung tendenziell rückläufig. Das Gütesiegel PRO WEIDELAND steuert diesem Trend entgegen, indem es die positiven Eigenschaften der Weidehaltung fördert und sie für alle Beteiligten in Wert setzt – vom Gras bis ins Glas.

Tierwohl

Auf landwirtschaftlichen Demonstrationsbetrieben werden Indikatoren ermittelt, die zur Verbesserung des weidebezogenen Tierwohls dienen und gleichzeitig die betriebliche Wirtschaftlichkeit stärken. 

Weidekonferenz

Zusammen mit der Fachzeitschrift Elite, Magazin für Milcherzeuger, bietet das Grünlandzentrum im Juli 2021 die erste Deutsche Weidekonferenz an. Die zweitägige, öffentliche Fachtagung richtet sich an Praktiker, Wissenschaftler und Weide-Interessierte.

PRO WEIDELAND

Das PRO WEIDELAND Gütesiegel des Grünlandzentrums kennzeichnet Milch- und Fleischprodukte, die unter besonderer Berücksichtigung von Tierwohl und Umweltschutz kontrolliert erzeugt und verarbeitet wurden.

Grünlandzentrum Felder Wasser und Nährstoffe

Wasser & Nährstoffe

Land- und Wasserwirtschaft bilden seit Generationen eine Schicksalsgemeinschaft und sind untrennbar miteinander verbunden. Starke Regenfälle im Winter und zunehmende Trockenheit im Sommer erfordern ein neues Management. Um schädliche Einträge in das Wassersystem zu vermeiden, ist die Zirkulation von Nährstoffen innerhalb der Landwirtschaft so verlustarm und effizient wie möglich zu gestalten.

Landwirtschaftliches Kooperationsprojekt

In Zusammenarbeit mit Landwirten werden vorhandene Ansätze zur Reduzierung von Nährstoffeinträgen in Küstengewässer über Entwässerungssysteme, wie den vorhandenen Grabenstrukturen, praxisnah ermittelt.

Waterbuddies

Das wissenschaftlich geprägte Projekt erforscht eine Verbesserung der Nährstoffbelastung von in die Nordsee einmündenden Oberflächengewässern im grünlandgeprägten, küstennahen Raum.

Wasserprojekt

in Planung

Grünlandzentrum Felder Klimaschutz

Klimaschutz und Klimafolgenanpassung

Grünland ist ein Multitalent. Seine dichte Grasnarbe schützt das Grundwasser vor Einträgen von Nährstoffen wie Nitrat. Grünland ist außerdem eine Kohlenstoffsenke und bindet CO2 aus der Atmosphäre. Auf landwirtschaftlich genutztem Moorgrünland wird getestet, wie sich mit Verfahren der Wasserstandsregulierung Treibhausgase reduzieren lassen.

SWAMPS

Auf Pilotflächen im Hoch- und Niedermoor werden Verfahren zur Verminderung von Treibhausgasemissionen und zum Schutz von Mooren analysiert und Handlungsoptionen erstellt.

Grünlandzentrum Felder Technologie und Wissenstransfer

TECHNOLOGIE UND WISSENSTRANSFER

Moderne Techniken und Methoden sind wichtige Helfer in der Landwirtschaft. Satelliten liefern Daten über Menge und Qualität von Erträgen auf den Flächen und Drohnen treiben Kühe zum Melken. Mit virtuellen Zäunen lässt sich Artenvielfalt schützen und Weidefutter bestmöglich nutzen. Der Wissenstransfer funktioniert dabei in alle Richtungen zwischen Technik, Wissenschaft und Landwirtschaft.

Green Grass

Das Ziel dieses Verbundprojekts ist es, moderne Techniken und Methoden wie zum Beispiel ein virtuelles Zaunsystem zu testen und zu verbessern, um Weidehaltung zukunftsfähig aufzustellen.

NEFERTITI

Gefördert durch das EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation, Horizont 2020, baut NEFERTITI ein EU-weites Netzwerk von Demonstrations- und Pilotbetrieben in zehn verschiedenen Themenfeldern auf.

IPMWORKS

In einem EU-weiten Netzwerk werden Strategien zur ganzheitlichen, integrierten Schädlingsbekämpfung sichtbar gemacht und verbreitet mit dem Ziel, den Einsatz von Pestiziden zu reduzieren und die betriebliche Rentabilität zu verbessern. 

Innovatives Ostfriesland

In Planung