Grünlandzentrum
Niedersachsen/Bremen

Albrecht-Thaer-Str. 1
26939 Ovelgönne

Tel. +49 (0) 4401 82926-0

info(at)gruenlandzentrum.de

Bewässerung von Mooren zeigt erste Ergebnisse

Verbundprojekt SWAMPS testet auf Versuchsflächen im Hammelwarder und Ipweger Moor

 

SWAMPS Workshop Versuchsanordnung

Dr. Bärbel Tiemeyer vom Thünen Institut (rechts) erläutert die Klimagasmessung unter den Plexiglashauben im Hammelwarder Moor. Foto: Grünlandzentrum

 

Rastede/Ovelgönne. Treibhausgasemissionen aus Moorgebieten reduzieren und dabei die Wertschöpfung für landwirtschaftliche Betriebe erhalten – diese Ziele hat sich das in Deutschland bisher einmalige Verbundprojekt SWAMPS (englisch für Sümpfe) gesteckt. Drei Jahre lang führen dazu die Universität Oldenburg, das Braunschweiger Thünen Institut, die Landwirtschaftskammer Niedersachsen sowie das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) zusammen mit Landwirten Versuche auf landwirtschaftlich genutztem Moorgrünland durch. Die Koordination hat das Grünlandzentrum Niedersachsen/Bremen e.V. in Ovelgönne inne. Zur Halbzeit der Projektlaufzeit trafen sich nun die Projektpartner, Landwirte, Vertreter der Wasser- und Bodenverbände sowie Mitarbeiter aus anderen Moorprojekten in Rastede und diskutierten erste Ergebnisse.

„SWAMPS ist auf einem guten Weg“, bilanzierte Projektleiterin Dr. Kristine Jung vom Grünlandzentrum.

Aktionsbündnis setzt sich für saubere Küstengewässer ein

Grünlandzentrum Niedersachsen / Bremen e.V. bringt landwirtschaftliches Kooperationsprojekt auf den Weg - Beirat konstituiert sich in Rastede

Bild 1 Gruppe

Die Mitglieder des neuen Beirates, der sich bei der Auftaktveranstaltung in Rastede konstituierte. Foto: Grünlandzentrum

Rastede. Die Anreicherung mit Nährstoffen (Eutrophierung) in der Nordsee ist weiterhin zu hoch und stört das Meeresökosystem empfindlich. Ein neues Aktionsbündnis macht sich nun dafür stark, Lösungen zu entwickeln, um Küstengewässer besser vor Direkteinträgen, die über küstennahe Entwässerungssysteme ins Meer gelangen, zu schützen und die bis zum Jahr 2020 gesetzlich definierten Zielwerte zu erreichen. Das Bündnis versteht sich als landwirtschaftliches Kooperationsprojekt. Ihm gehören Vertreter aller Interessenverbände aus der von Grünland dominierten niedersächsischen Küstenregion an. Die Leitung hat das Grünlandzentrum Niedersachsen / Bremen e.V. inne.

Filmbeitrag vom WDR über das PRO Weideland Label

Eine Kuh neben dem neuen Weidemilchlable

Weidemilch ist eine Chance für Milchbauern

Beitrag bei NDR Info über das PRO Weideland Label

von Claudia Plaß, NDR Info

Der Kopf einer Kuh in Nahaufnahme © NDR Fotograf: Claudia Timmann